Drucken
Zugriffe: 1553

Fasching oder Karneval in Köln und gleichzeitig Schach, geht das überhaupt? Nun ja, wenn der Deutsche Schachbund ein Vorturnier der Deutschen Amateurmeisterschaft in Brühl zwischen Köln und Bonn austrägt, so ist alles möglich. Und es gibt immer ein paar Verrückte, die für so was zu haben sind. Und ich gehöre irgendwie auch dazu.

Das Turnier im RAMADA-Hotel in der netten Kleinstadt war wieder einmal gut organisiert. Zwei Partien fanden am Faschingsfreitag, zwei Partien am Faschingssamstag und eine Partie mit folgender Siegerehrung am Rosensonntag statt. Mein Abschneiden mit vier Remisen und einer Niederlage in der Gruppe C für DWZ oder ELO 1700 bis 1900 und einen Platz im hinteren Mittelfeld (höflich ausgedrückt) möchte ich verständlicherweise den Mantel des Schweigens hüllen.

Nett an dem Turnier war, dass ich einen alten Bekannten getroffen habe:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ralf hat im A-Turnier für DWZ oder ELO über 2100 gut mitgespielt, konnte unter anderem die Internationale Großmeisterin Barbara Hund schlagen und landete mit 3 Punkten auf dem 10. Platz. Ein halber Punkt mehr, und er wäre für die Endrunde qualifiziert gewesen. Und der Sieger dieser Endrunde A qualifiziert sich für die nächste Deutsche Einzelmeisterschaft.

Das letzte Vorturnier der Serie findet Anfang April in Kassel statt.