Drucken
Zugriffe: 991

Roman

Die Ehrung durch den Deutschen Schachbund ist der perfekte Anlass, über die Bedeutung von Roman Krulich für unseren Verein zu schreiben.

Roman ist seit Juni 2007 aktives Mitglied in unserem Verein und spielte anfangs in der damaligen ersten Mannschaft. Mehr Kontakt zu Ihm hatte ich aber erst in meiner Zeit als 1. Vorsitzender (Febr. 2009 bis Febr. 2016).

Roman war seit der Saison 2009/2010 der Sponsor unserer ersten Mannschaft. Im ersten Jahr kam es zur Kooperationsvereinbarung mit der Münchner Schachakademie, die unter anderem dazu dienen sollte, dem FC Bayern Paroli zu bieten, was unser GM Hertneck kürzlich auf dieser Seite schrieb. Damit kamen auch GM Stefan Kindermann und WFM Dijana Dengler zu uns und GM Gerald Hertneck wurde aktives Mitglied. Wir begannen damals auch mit unserer Jugendarbeit mit Felix Brychcy und zunächst Alexander Beck. Der Mitgliederbestand explodierte förmlich. Das mit dem Paroli bieten klappte vielleicht nicht so ganz, aber immerhin stehen wir aktuell mit dem FC Bayern in der ersten Schachbundesliga.

So richtig mit Roman zu tun bekam ich, als 2012 unsere erste Mannschaft in die zweite Bundesliga aufstieg und eine Vereinbarung über Sponsorengelder zu schließen war. Das ging völlig problemlos.

Ich hatte einmal einen Einsatz als Schiedsrichter bei einem Turnier der Pfennigparade, das Dijana Dengler initiiert hatte. Dabei durfte ich auch Romans Frau und seinem Vater kennenlernen. Im Gespräch mit letzterem, aber auch im Gespräch mit Vereinskameraden, erfuhr ich, dass ein guter Teil von Romans Begeisterung für unseren Sport von seinem Vater herrührt. In einem Interview, nachzulesen auf der Seite der Münchner Schachakademie, sagt Roman, sein Großvater habe ihm das Schachspiel beigebracht. Schach liegt offenbar in seiner Familie.

Ohne Roman und die Kooperation mit der Schachakademie hätten wir es niemals geschafft, neben Garching, Vaterstetten-Grasbrunn, Tarrasch, Südost und dem FC Bayern zu den sechs mitgliederstärksten Vereinen in München zu gehören. Roman ist übrigens nach wie vor als Spieler eine der Stützen unserer zweiten Mannschaft.

Hoffentlich ist es mir gelungen, darzustellen, wie viel der MSA Zugzwang Roman verdankt.