DSB-Logo

Liebe Schachfreunde,

mit einiger Verspätung berichtet der Käptn vom letzten Bundesligamatch in Rosenheim. Das Wochenende war sehr erfolgreich, weil wir beideKämpfe deutlich gewannen, und zwar  6,5 zu 1,5 gegen Passau und 5:3 gegen Wacker Neutraubling. Letzterer Gegner ist für mich übrigens DIE Überraschungsmannschaft der Saison, da sie als Aufsteiger aus der Oberliga auf einem guten Mittelplatz steht, und die meisten Spieler deutlich über ihrer Zahl gespielt haben.

Angesichts der Fülle der Partien kann ich nur einige Höhepunkte von dem Wochenende herausgreifen.

Bromberger-C. Weiss, Stellung nach dem 34. Zug von Schwarz
 

 

Bild


An dieser Stelle ließ Stefan B. mal wieder seine Klasse aufblitzen. 35. g4! Nicht etwa um den Bauern zu tauschen, sondern um die g-Linie zu öffnen, und nach 35...hxg4 36.Tg1! alsbald Matt auf g7 zu drohen. Schwarz muss nun einige Verrenkungen machen, um dies zu verhinderrn. 35...Td8 36. Tg1 De7 37. gxh5 Dxg5 38. hxg5 Weiß hat gegenüber dem letzten Diagramm bereits deutliche Fortschritte erzielt, aber wird es angesichts der ungleichfarbigen Läufer zum Sieg reichen? 38...Sd4 39. Sxd4 exd4 40. Tb1 Td7 41. a6 Kh7 42. e5 d3 Falls Schwarz nun noch zu d2 käme, müsste er sich keine Sorgen mehr machen. Es folgt aber:
 

Bild


43. Tb7!  und Christian Weiss gab auf wegen folgender Varianten:
a) 43... Txb7 44. Lxd3+ Kg8 45. axb7 Kf8 46. Kg2 und der König wandert zum Damenflügel, während der schwarze König wegen der Drohung h6 gebunden bleibt.
b) 34... Td4  44. Lxd3+ Txd3 45. Txa7 Txf3 (oder 45... Ta3 46. Txf7 Txa6 47. h6 Kg6 48. Txg7+ Kf5 49. h7+-) 46. Txf7! und Weiß gewinnt.

Spannend war auch die längste Partie des Matches, nämlich
Zysk-Testor, Stellung nach dem 53. Zug von Schwarz
 

Bild


54.Kg3? Scheinbar ein Zug der nichts verdirbt, und doch ein Fehler, denn er nutzt nicht die Gunst des Augenblicks. Richtig war das sofortige 54. f3! exf3+ 55. Kxf3 Lb5 56. e4+ (nun setzt Weiß diesen Vorstoß unter günstigen Umständen durch) 56...Kf6 57. Kg4 Le2+ 58. Kg3 Lc4 59. Kf3 und nun befindet sich Schwarz überraschend in Zugzwang! 59...Lf1 (oder 59... Kg6 60. d5 Kf6 61. d6 Lb5 62. d7! Ke7 63. Kg4 Lc6 64. e5 usw.) 60. e5+ Kf5 61. e6 Kf6 62. d5 Lc4 63. Ke4 und Weiß gerwinnt.

Zurück zur Partie 54... Le2! Damit ist der Vorstoß f3 unterbunden, und Weiß kommt nicht so recht weiter. 55. Sa4 Lb5 56. Sc3 Ld3 und nun würde auf das wünschenswerte 57.f3 exf3 58.Kxf3 der Gegenstoß g4+ folgen, mit einer eigenartigen Stellung, in der Weiß keinen entscheidenden Fortschritt machen kann. Weiß probierte noch 57.d5, doch nach 57... Lc2 58. f3 exf3 59. Kxf3 Lb3 60. e4+ Ke5 61. Kg4 Lc2 62. Kxg5 Lxe4 63. Sxe4 Kxd5 endete die Partie 1/2-1/2

Die abenteuerlichste Partie des Wettkampfs gegen Passau war aus meiner Sicht die folgende:
Pflug-Gerigk, Stellung nach dem 42. Zug von Schwarz

 




Bild


Es folgte die Überraschung 43. b8D+ Kxb8 44. Sc6+ Kb7 45. Sxa7 Kxa7 46.Tb1 (vielleicht sollte Weiß lieber gleich Kg1-f2-e3 folgen lassen). Weiß hat das schwarze Läuferpaar dezimiert, und den schwarzen König abgeschnitten - und trotzdem sollte es nicht zum Remis reichen!
 

Bild


46...Lg4! Natürlich - das ist des Pudels Kern! 47. Tb2 Ld1 48. Td2 Lc2 49. Kg1 Kb6 Freie Fahrt für den schwarzen König! 50. Kf2 Kc5 51. Ke3 Kc4 52. Kf2 f5 53. Ke1 f4 54. g3 fxg3 55. hxg3 h5 56. Tf2 Kc3 57. Tf3 Lb3 58. Tf2 Ld5? Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende... 59. Rf8 d2+ 0-1 Schon öfter dachte sich der Käptn in den letzten Jahren, er müsste noch bei mal bei Erasmus in die Lerhre gehen, da er seine Partien immer bis zum Schluss mit großer Energie auskämpft.... aus Altersgründen wird jedoch auf diese Aktion verzichtet.

Am Sonntag dann gegen Neutraubling war der Kampf wesentlich enger als gegen Passau, was ja bereits durch das relativ knappe Ergebnis ausgedrückt wird. Eine der entscheidenden Partien des Matches war die folgende:

Kindermann-Loos, Stellung nach dem 43. Zug von Weiß
Richtig war in dieser Stellung natürlich das furchtlose 42... Sxb2! mit folgenden Varianten:
a) 43. h6 Kf8 44. Sf5 (oder 44. Kf6 Kg8 45. Ke5 Kh7 46. Sf5 Sa4 47. Kd4)  44... Kg8 45. Se7+ Kh7 46. Sxd5 b5 47. Sf6+ Kh8 48. Kf4 b4 49. cxb4 axb4 50.
Ke3 Sd1+ 51. Kd3S c3 52. a3...
b) 43. Nf5+ Kf8 44. Ne3 Kg7 45. Sxd5 b5 in beiden Fällen mit Ausgleich.
 

 

Bild


Nach dem Textzug 42...Sc5?  hingegen gewinnt Weiß überzeugend. 43. Sf5+ Ke6 44. h6 Se4+ 45. Kg4 Kf6 46. Se7! Sc5 47. Nxd5+ Kg6 48. Sxb6 Kxh6 49. Kf5 a4 50. Kf6 Ne4+ 51. Kxf7 a3 52. bxa3 Sxc3 53. a4 Nxa2 54. Sd5 Sc1 55. a5 Sd3 56. a6 Se5+ 57. Ke6 Sc6 58. Kd6 1-0

Endlich gewann auch der Käptn mal wieder, und zwar in einer zwar nicht fehlerfreien aber dafür durchaus spannenden Partie.
Hertneck-Hitzler, Stellung nach dem 15. Zug von Schwarz
 

Bild


16. Sxb5!? An dieser Stelle hatte ich keine Lust, passive Maßnahmen gegen das drohende Se4+ zu ergreifen - also vorwärts! 16...cxb5 17. Lxb5+ Kf8  Das ist der Gag der weißen Abwicklung. Offensichtlich verbieten sich sowohl 17...Sd7 wegen 18.Dxg7 als auch 17...Ld7 wegen c6! nebst Ta7. Schwarz kommt also nicht mehr zur Rochade und blockiert seinen Turm auf h8.  18. De5!? Db7 19. Ta5 Le6 20. Ld4 mit unklarer bis aussichtsreicher Stellung für Weiß, die ich aber beinahe noch vergeigt hätte. Nach wechselvollem Verlauf wurde kurz vor der Zeitkontrolle folgende Stellung erreicht:



Bild


39. ... Kg8? Der vorletzte Zug vor der Zeitkontrolle. Besser war natürlich 39... Kf8, aber auch dann sollte Weiß nach 40.f4 oder 40.Ted7 klar im Vorteil bleiben, denn Schwarz kann sich trotz Mehrfigur kaum rühren. Der eigentliche Clou ist aber, dass Houdini sogar nach 40.e6! Sxe6 41.Txe6! fxe6 42.c6 d4 43.c7 entscheidenden weißen Vorteil sieht - wonach die weiße Strategie nun wirklich perfekt ausgeführt worden wäre!  In der Partie folgte noch: 40.Te8+ Kg7 41. e6 1-0 Ich muss zugeben, dass der Käptn diesen Sieg nach einer längeren und eher unverdienten Durststrecke gar wohltuend empfand!

Treten wir nun einen Schritt vom Tagesgeschehen zurück, und betrachten die Perspektiven der nächsten Wochen in der Bundesliga Ost: Zugzwang hat noch zwei Doppelrunden vor sich, und zwar am 31.01. und 01.02. in Leipzig, sowie am 21. und 22. Februar in Bindlach (bei Bad Aibling). In der Tabelle steht es glänzend für Zugzwang, denn bisher wurden alle Kämpfe bis auf zwei gewonnen, und sowohl der Erst- als auch Drittplatzierte hat einen Kampf mehr gespielt als wir! Allerdings müssen wir noch gegen die drei stärksten Mitkonkurrenten Erfurt, Bindlach und vor allem Nickelhütte Aue antreten.


 

Bild


Leider ist die Tabelle nicht sehr aussagekräftig, weil aufgrund von Rundenverlegungen und noch ausstehenden Einzelrunden zwischen 4 bis 6 gespielten Mannschaftskämpfen alles abgebildet ist, was möglich ist. Man wird aber wohl davon ausgehen dürfen, dass Aue gegen Leipzig locker gewinnt, und dann gibt es vorne ein großes Hauen und Stechen zwischen den "Big 4". Nun ja, wir wissen mehr Anfang Februar!

Euer Käptn Gerry

 

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK