Im zweiten Kampf in der Bezirksliga mussten wir beim Schachclub Vaterstetten antreten. Leider gab es bei der Aufstellung massive Probleme, so dass wir blamablerweise nur zu siebt antraten. Zudem entwickelte sich der Kampf recht schnell zu unseren Ungunsten: an Brett eins hatte unserer Topscorer Martin Motl (11/12 seit er für ZZ spielt!) zwar keine Probleme mit einem starken Gegner Tobias Bigalke und lieferte eine strategische Musterpartie ab, obwohl er wohl mehrmals den kürzesten Weg zum Gewinn verpasste. Deshalb untersagte er mir auch per einstweiliger Verfügung die Veröffentlichung seiner Partie. Schade! Brett 2 ließen wir frei. An Brett drei bekam ich eine schöne Stellung gegen die damenindische Aufstellung meines jungen Gegners Rafael Nitsche-Hahn, verdarb sie jedoch in Zeitnot zu einem Endspiel mit Minusbauern, das ich mit viel Glück ins Remis retten konnte. An Brett vier lieferte Helmut ein solides Remis ab, die Partie an 5 sollte sich zur spannendsten un matchentscheidenden entwickeln. An Brett 6 spielte Stefan Huber Remis, über diese Partie weiß ich leider nix zu berichten, und an 7 spielten sich Dramen auf verschiedenen Ebenen ab, zwei temperamentvolle Spieler saßen sich gegenüber: Alexander Frenkel und Gazmend Gashi. Gazmend hatte einen schönen Bauern in der Eröffnung gewonnen und seinen Vorteil dann durch ein unmotiviertes Figurenopfer in den Wind geblasen. Am Schluss hatte er im Endspiel eine Figur weniger und kämpfte ums Remis bis sich unvermutet plötzlich die Gelegenheit zu folgedem einzügigen Matt ergab:

 

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK